Sie lesen den Originaltext

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Das Ermittlerspiel

Wie ein Kriminalkommissar Fingerabdrücke sichern, Phantombilder erstellen und Tatortspuren suchen - alles das macht das Polizeimuseum Hamburg möglich.


Galerieformat Sommerferien-Spass 2015
© Polizei Hamburg

Das Ermittlerspiel gibt Einblick in die Kriminaltechnik der Hamburger Polizei - interaktiv und anschaulich. Im Obergeschoss gewährt die Polizei tiefe Einblicke in ihren Alltag: Kinder ab 12 Jahren können selbstständig Kriminalfälle lösen. Das Spiel dauert ca. 45 Minuten.Spielerisch wird das Interesse an Kriminaltechnischen Untersuchungen geweckt. Die jungen Besucher erfahren hautnah, wie Tatortspuren ausgewertet werden. Dafür stehen großzügige Labortische zur Verfügung. Drei Kriminalfälle wollen gelöst werden. Dabei lernen die jungen Ermittler Kriminaltechnische Methoden kennen:  Ob Fahrerflucht nach Verkehrsunfall, Einbruch oder Mord - ohne Kriminaltechnik  würde der "Fall XY ungelöst" bleiben.Ausgerüstet mit Klemmbrett und Fragebogen machen sich die Kinder und Jugendlichen mit unterschiedlichen Kriminaltechnischen Analyseverfahren vertraut: Sie untersuchen die Fasern der Kleidung des noch unbekannten Einbrechers, nehmen Fingerspuren eines möglichen Täters unter die Lupe und werten Zeugenaussagen aus.Auch das Zeichnen eines Phantombildes am Computer wird möglich gemacht. Die Bandbreite der Kriminaltechnik wird nicht nur offen präsentiert, sondern darf ausprobiert werden. Ob tatsächlich der richtige Täter ermittelt wurde, das können die jungen Kriminalisten im angrenzenden Ermittlerraum selbst überprüfen: Dort haben sie die Möglichkeit, in den Originalakten zu stöbern.

Schulklassen wird dringend empfohlen, sich über die Hotline des Polizeimuseums anzumelden per Telefon unter  040 4286 680 80 oder per E-Mail: polizeimuseum.hamburg@poladium.de

Näheres haben wir auf der Seite Informationen für Pädagogen für Sie zusammengestellt.